Probleme der Definition und der Abgrenzung von Umgangssprache. Antworten auf „Danke“ in der Region Bremen / Niedersachsen

Das Wort ‚Umgangssprache‘ ist im Duden, wie folgt, definiert:
1. (Sprachwissenschaft) Sprache, die im täglichen Umgang mit anderen Menschen verwendet wird; nicht der Standardsprache entsprechende, aber weitgehend akzeptierte, meist gesprochene überregionale Sprache
2. Sprache, in der eine Gruppe miteinander umgeht, sich unterhält
Diese Definition ist jedoch stark vereinfacht. Wenn man also als interessierter Mensch versucht zu verstehen, was Umgangssprache eigentlich ist, kommt man mit normalen Mitteln wie Internetseiten und auch Lexika nicht weit. Jedoch ermöglicht die oben zitierte Duden Definition wenigstens schon einmal einen Anschluss an die Sprachwissenschaft. Es wird behauptet, dass es sich in der Sprachwissenschaft hierbei um eine Sprache handelt, „die im täglichen Umgang mit Menschen verwendet wird“. Sieht man dies als dominanten Teil der Definition, so kann dem sicherlich eine Logik zugesprochen werden. ‚Umgangssprache‘ ist sicherlich die dominante, „meist gesprochene Sprache“. Nun steht man jedoch schon vor dem ersten Problem, wenn man eine Definition zu fixieren versucht. Denn diese „meist gesprochene Sprache“ ist auch manchmal geschrieben, so zum Beispiel in journalistischen Arbeiten und auch im Umgang mit anderen Medien. Nun kommt die Frage nach Einflüssen auf. Die Massenmedien haben Einfluss, so auch, zum Beispiel, bestimmte Gruppenverhältnisse. Daraus ergibt sich dann das zweite Problem. Wenn es eine Sprache ist, „in der eine Gruppe miteinander umgeht, sich unterhält“, dann muss man soziokulturelle sowie regionale Einflüsse auf die Gruppe in die Abgrenzung miteinbeziehen. Des Weiteren sollte geklärt werden was es denn überhaupt bedeutet, dass diese Umgangssprache „weitgehend akzeptiert“ ist. Von wem wird denn jetzt gesprochen? Wer „akzeptiert“ diese Sprache „weitgehend“? Und, wenn die Sprache „überregional“ ist, warum scheint sie sich denn so unterschiedlich zu verbreiten? All diese Fragen zeigen schon einmal das grundlegende Problem: Die deutsche Umgangssprache ist schwer definierbar. Und genau diese Tatsache soll anhand dieser Arbeit beispielhaft dargestellt werden.
Es wird also die Hypothese aufgestellt, dass die Problematik der Abgrenzung von Umgangssprache anhand des Beispiels von Höflichkeitsformen als Antwort auf „Danke“ in er Region Bremen/Niedersachsen klar erkennbar ist. Die regionalen Unterschiede sind nur schwer nachvollziehbar und die Unklarheit der bereits vorhandenen Definitionen unterstützt bei einer Festigung der Beispiele als Teil bestimmter Gruppen kaum. Es erscheint vergeblich, zu versuchen feste Definitionen zu erstellen und Abgrenzungen außerhalb grober Basiskategorien vorzunehmen, da die Sprache nicht nur zu vielen verschiedenen Einflüssen, sondern auch einer sich ständig wandelnden Bewegung von Umgangssprache und Dialekt zu Standardsprache, unterliegt.

Die vollständige Analyse hier:

http://www.grin.com/de/e-book/374135/probleme-der-definition-und-der-abgrenzung-von-umgangssprache-antworten

Advertisements

About AnekaB

Literature, Philosophy, Culture
This entry was posted in society. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s